SV Adler Berlin 2:1 (1:0) SV NW

Eine ganz bittere Pille, wenn man die Spielanlage und den größten Teil des Spielverlaufs betrachtet!

Kommen wir gleich zu den beiden entscheidenen Szenen. Das 1:0 fällt nach einem Einwurf in der Nähe des Sechzehners, wo Adler irgendwie den Ball durch unsere Abwehr stochert und plötzlich mit zwei Mann vorm Keeper steht, die dann natürlich kein Problem haben, das Tor auch zu machen. Da sahen wir ein bisschen old aus. Nach neun Minuten ist aber natürlich nix passiert! Springen wir erstmal vor zum zweiten Tor!

Ein Katastrophenfehlpass führte dazu, dass Ben und Melek in einen Zweikampf genötigt wurden, wo sie dem Adlerspieler den Ball abnehmen, aber weil eben dieser sich dabei auf den Arsch gesetzt hat, kam ein Witzpfiff, der zum Freistoß an der Mittellinie geführt hat! By the Way: Diese Art Pfiffe gab es recht häufig und „netterweise“ zu gut 85% gegen uns. Naja, daran hat’s keinesfalls gelegen, aber es hat ordentlich genervt!!

Zum Freistoß:

Da der Platz in seinen Abmessungen recht klein ist, macht es durchaus Sinn, die Bälle in den 16er zu bringen. So auch diesmal. Es kam natürlich, wie es kommen musste! Ball fliegt, fliegt, fliegt, senkt sich, tippt auf, Tor! Warum?

Weil weder die Abwehr konsequent an den Männern ist und der Keeper auch zu lange gezögert hat, um rauszugehen. Tja, dann passieren halt sone „Sonntagsdinger“!

Wie lief das Spiel an sich?

In der ersten Halbzeit haben wir uns viele Positionsfehler erlaubt und die Kugel teils zu fix hergeschenkt. Im Grunde haben wir das Spiel zwar gemacht, aber konnten nix umsetzen von unserem System bzw. im Netz unterbringen. Chancen hatten wir en mace!!!

Adler kämpfte mit allem was ging und räumte auch konsequent alles ab! Mit ihren Standarts und langen Bällen waren sie aber auch gut dabei und konnten damit oft für Entlastung sorgen und stellten teilweise auch eine echte Gefahr dar. Die zweite Halbzeit begann mit besagtem 2:0.

Ab da wurden wir eigentlich minütlich immer besser und sauberer. Aber entweder verzogen wir die Bälle, suchten den Abschluss zu spät oder der Keeper fingerte den Ball weg. Wir müssen ehrlich sein: Wahrscheinlich hätten wir noch 120 Min. spielen können und hätten kein Tor gemacht. Das beste Beispiel hierfür waren die Schlussminuten! Eine Eckballserie hätte uns theoretisch zwei Tore gebracht, aber einmal kratzt ein Abwehrspieler den Ball vo der Linie und ein anderes mal rutscht der Ball über den Schlappen des Stürmers und trifft nur den Aussenpfosten. Den Anschluss schoß unser Kapo, aber selbst das wäre fast noch in die Hose gegangen! Der knallhart geschossene Elfer ging auch nur wegen der Wucht rein, denn der Keeper hatte die Ecke und fast auch die Pille!! So bleibt am Ende nur Ernüchterung und die Erkenntnis, dass wir uns ein stückweit selber geschlagen haben und nächste Woche gegen Tegel wieder alles raushauen müssen, um mit drei Punkten vom Platz zu gehen!

 

Mit sportlichen Grüßen

Swene

 

Torfolge:

⚽️🥅

9′ 1:0 Tim Kluge

47′ 2:0 Marcel Kukolj

85′ 2:1 Christian Irle


SV NW 6:1 (2:1) B.W. Berolina Mitte

Aus dem Hinspiel wussten wir noch das Bero nicht unbedingt eine spielstarke Truppe ist, aber dafür eine sehr kampfstarke! Ausserdem kämpfen sie massiv gegen den Abstieg. Solche Truppen muss man immer mit Vorsicht genießen. Dennoch war unsere Marschroute ganz klar: Drei Punkte und das Torkonto aufbessern. Check in beiden Punkten.

Unser Anfang war allerdings sehr behebig und geprägt von vielen kleinen Fehlern, sodaß kein guter Rhythmus zustande kam. Der Gegner stand aufreizend hoch und wollte uns früh stören. Gelang auch nur so semi. Einmal gelang es dann doch und schwups lagen wir 1:0 hinten. Eine ziemliche unsinnige Verkettung von Fehlern führte dazu, dass der Ball blitzsauber durch die Abwehr gesteckt wurde und der Stürmer nur Danke sagen musste.

So schnell kann’s gehen……

Allerdings waren wir davon wenig beeindruckt und glichen quasi im Gegenzug wieder aus. Burak knallte wieder einmal einen seiner unglaublichen Forest Gump Läufe auf’s nasse Grün und erzielte das 1:1.

Von da an spielten wir zwar besser, aber immer noch nicht richtig rund. Witzigerweise spielten wir das Ganze viel zu eng gegen einen hochstehenden Gegner. Sei’s drum, wenn es was zu sehen gab, dann nur von #RätschsEleven

Bero kämpfte fleißig, aber richtig gute Torchancen konnten sie nicht kreieren. Auch ihre Standards fischten wir alle ab. Kurz vorm Pausentee war’s endlich soweit:

Leon schoss uns mit 2:1 in Führung! Der Platz tobte, denn der „French Tank“ hatte Geburtstag!!!

Die Pausenansprache fiel deutlich aus und fruchtete genau drei Minuten!!

Urplötzlich übernahm Bero das komplette Spiel und hatte innerhalb kürzester Zeit zwei Riesen, die sie aber zum Glück nicht nutzen konnten. Es herrschte kurze Zeit völliges Chaos bei uns!!

Wir haben’s aber auch recht fix wieder geordnet bekommen!

Jetzt übernahmen wir wieder die Kontrolle und fingen endlich an vernünftigen Fussball zu spielen und uns auch halbwegs gute Chancen zu erarbeiten! Ein scharf geschossener Freistoß von unserem Kapo Irle, schlug rechts unten im Eck ein! Sattes Teil und begünstigt von einer völlig falsch stehenden Mauer. Uns war’s egal!

Ab diesem Zeitpunkt war der Wille so relativ gebrochen beim Gegner!

Aber nicht nur unser Burak kann flitzen wie der rote Blitz, auch unser Kampfzwerg Ridvan kann das hervorragend! Er flitzte die rechte Seite hoch und schoss/flankte so hart/scharf in die Mitte, sodaß der Verteidiger nur noch ins eigene Tor klären konnte. Sehr schön gemacht!

Bero versuchte zwar nochmal Alles und nutzte auch den einen oder anderen kleinen Fehler, aber so gut wie immer, war dann bei unserer Abwehr Endstation oder auch mal bei unserem Keeper.

Des einen Glück des anderen Pech. So müsste die Überschrift zum 5:1 lauten. Eine relativ harmlose Flanke wurde vom Keeper vermeintlich easy abgefischt, aber aus völlig unerklärlichen Gründen, ließ er den Ball fallen. Metin, der eigentlich schon abgedreht war, musste lautstark angebrüllt werden und er reagierte prompt und schob den Ball einfach ins Netz.

Jetzt war im Prinzip Auslaufen angesagt. Allerdings haben wir noch einen aus der Kategorie: Joa, kann man mal machen!

Irle schlug links von unserem 16er den Ball einfach mittig nach vorne, um das Spiel wieder zu beruhigen. Bero’s Abwehr pennte brutal und ließ den Ball einfach durch ihre Reihen tippen. Unser Geburtagskind sagte Danke und lief völlig unbedrängt auf’s Tor zu und versenkte lässig zum 6:1 Endstand. Der Sieg und die Höhe sind völlig OK, lediglich das Anfangsstottern gilt es zu bemängeln!!

Nächste Woche steht dann ein ganz schweres Auswärtsspiel bei Adler auffem Programm!

Bis dahin gilt:

Train hard, play smart!

 

Mit sportlichen Grüßen

Swene

 

Torfolge:

⚽️🥅

12′ 0:1 Leo Altmann

14′ 1:1 Burak Karadas

40′ + 77′ 2:1, 6:1 Leon Jean Lanette

62′ 3:1 Christian Irle

65′ 4:1 Florian Wiese ET

69′ 5:1 Metin Can Kilic


Kurios souverän! BSC Kickers 1900 II 1:7 (0:3) SV NW

Aufgrund mangelnder Ernsthaftigkeit des anwesenden Schiris kann eine detaillierte Torabfolge leider nicht präsentiert werden. Auch hat der Pfeifenmann ein falsches Ergebnis eingetragen. Offiziell 1:6, das stimmt aber so nicht!

 

 

Anhand der Einleitung lässt sich vielleicht schon erahnen, was da gestern auf #RätschsEleven eingeprasselt ist. Wir halten es mal kurz:

Bescheidenes Wetter, eine Besenkammer als Kabine getarnt, ein Fussballplatz, der diese Bezeichnung eigentlich nicht verdient, ein Schiri der offensichtlich andere Dinge im Kopf hatte als seinem Hobby nachzugehen und ein Gegner dem eigentlich auch Alles egal war.

Viel schlechtere Voraussetzungen für ein Spiel gibt es im Grunde gar nicht. Zum Spiel selber kann man guten Gewissens sagen, dass die #JungsVonnerPanke zu keiner Zeit Gefahr liefen sich den Verhältnissen anzupassen. Spielerisch haben wir fast alles richtig gemacht. Allerdings muss man einen Gegner, der zu neunt beginnt und irendwann auf Zehn erweitert wurde, ganz klar und deutlicher die Grenzen aufzeigen. Torausbeute muss zur Halbzeit höher ausfallen, aber dann wär der Gegner wahrscheinlich nicht mehr aus der Kabine gekommen. Leider stand die zweite Halbzeit wohl ganz im Zeichen des Istanbuler Derbys, nur wussten wir davon nichts. Nachdem wir uns weiter auf das Spiel und das Ergebnis konzentrierten, zeigt der Herr im schwarzen Gewand zweimal Gelb für unseren Kapo Irle und für Fabi. Nicht ungewöhnlich im Fussball! Aaaaaaaaaber simsalabim, ea gab Gelb dafür, dass sie gefoult wurden und nicht gefoult haben. Ooookeeeyy, das haben wir auch noch hingenommen. Als Mo dann von einem übermotiviertem Kicker aus drei Metern im Vollsprint, mit zwei gestreckten Beinen umgebolzt wurde, zeigt der Herr in schwarz zwar dem richtigen Spieler die Karte, aber die falsche Farbe. Unfassbar….

Zum Glück ist nicht’s passiert.

Tja und dann wurde das Spiel in der 65min abgepfiffen. Angeblich sahen sich die Hausherren nicht in der Lage, das Spiel beenden zu können, aufgrund konditioneller Probleme, da man in Unterzahl spielte und wir eh turmhoch überlegen waren.

Komisch nur das alle Akteure inkl. Schiri rasch verschwunden waren und nur noch das Derby als Thema hatten.

Dass wir die drei Punkte eingesackt haben ist ja auch schön und gut, sogar eingeplant gewesen!!

Aber so veräppelt zu werden, ist schon an Dreistigkeit kaum zu überbieten!

Wir drücken allen Staffelkontrahenten, die dort noch hin müssen, die Daumen das ihnen sowas nicht passiert!

Ganz dünne………

 

Mit sportlichen Grüßen

Swene

 

Torfolge:

⚽️🥅

3× Sebastian Reinhardt

je 1× Fabian Reinhardt, Leon Jean Lanette, Melek Chaari, Jorge Alberto Rojas Villa


Stadtteil

Wir sind im Bezirk Mitte, im Ortsteil Wedding beheimatet.

Unser Vereinshaus sowie unser Sportplatz ist in der Kühnemannstr. 52-70, in 13409 Berlin.

Anfahrt

Der Werner Kluge Sportplatz befindet sich an der „Panke“ im Stadtteil Wedding, in der Kühnemannstr. 52-70, 13409 Berlin.

 

Anfahrt:

S-Bahn: S1, S25, S85 bis Wollankstr.

Bus 250 (außer sonntags) bis Haltestelle „Verlängerte Koloniestrasse“.

Bus 255, M27 bis Haltestelle Wollankstr./Nordbahnstr.

 

Kontakt

SV Nord-Wedding 1893 e.V.

Kühnemannstr. 52-70

13409 Berlin