Interview mit 1. Vorsitzenden Oliver Tarnowski über den Verein

Der SV Nord Wedding hat einen neuen Vorstand gewählt. Was darf man in den kommenden Jahren erwarten?

"Wir wollen weiter unseren, in den letzten Monaten begonnenen Weg gehen. Wir wollen weiterhin mit Kontinuität, Spaß und Ruhe den Verein weiterentwickeln und uns gut aufstellen für die Zukunft. Für den Männerbereich werden wir einen Umbruch in der 2. Mannschaft vollziehen, um dort den Unterbau für die 1. Mannschaft einzugliedern. Diese Mannschaft soll als Sprungbrett für Spieler dienen, bei denen es eventuell noch nicht reicht für die 1. Mannschaft. Die 2. Mannschaft soll auch ein Team für junge talentierte Spieler aus anderen Vereinen sein, für die es vielleicht bei den vorherigen Vereinen nicht gereicht hat den Sprung zu schaffen in den Erwachsenenbereich. Im Jugendbereich werden wir weiterhin unser Ziel verfolgen pro Saison eine weitere Jugendmannschaft zu etablieren in den Altersklassen, in denen wir aktuell kein Angebot bieten können, mit dem langfristigen Ziel wieder eine erfolgreiche und qualitative Jugendarbeit liefern zu können. Hier muss es das Ziel sein, den Anschluss für U19-Spieler zu schaffen, die den Sprung in den Herrenbereich machen wollen. Dabei muss es das Ziel sein, talentierte Spieler in die Männermannschaften zu integrieren und sie dort auch weiterhin fußballerisch weiterzuentwickeln."

 

Man muss schon weit in der Geschichte zurückgehen, um die glorreichen Zeiten vom SVNW zu finden. Wie möchte man zur alten Stärke zurückfinden?

"Die Frage ist, ob wir zur alten Stärke zurück wollen oder uns gegebenenfalls eine neue Stärke aufbauen. Wir wollen natürlich wieder erfolgreicher sein als in den vergangenen Jahren, man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass wir aktuell zwei Herrenmannschaften in der Kreisliga A haben. Also Erfolg war schon da, unsere Aufgabe ist es jetzt die Ressourcen unseres Vereines so einzusetzen, dass wir auch weiterhin erfolgreich bleiben und es noch mehr werden. Dazu gehören vor allem drei wichtige Punkte: Kontinuität, Ruhe und Spaß."

 

Wofür steht der SVNW? Sieht man sich als Kiezverein?

"Der SV Nord Wedding steht natürlich für einen Kiezverein. Wir sind ein Verein im Herzen des Arbeiterbezirkes Wedding. Wir stehen für einen familiären Verein, wo sich die Mitglieder gegenseitig unterstützen. Wir wollen ein Beispiel dafür sein, dass es im Fußball keine Rolle spielt, wo jemand her kommt, welche Hautfarbe er hat oder welche sexuelle Ausrichtung er hat. Das ist uns komplett egal, wir wollen mit Freude und Spaß Fußball spielen und Fußball lehren in der Jugend und im Erwachsenenbereich. Daher stehen wir vor allem für Respekt, Toleranz und Teamfähigkeit."

 

Wie ist deine persönliche Bindung zum Verein?

"Meine persönliche Bindung zum Verein resultiert schon aus meiner aktiven Zeit als Jugendfußballer. Für ein Kind, das zu meiner Zeit im Wedding groß geworden ist und Fußball gespielt hat, war es immer das Ziel zu Rapide Wedding zu kommen. Zum Verein SV Nord Wedding bin ich gekommen, als mich ein Freund fragte, ob ich ihn nicht unterstützen möchte bei den Ü32-Senioren als Co-Trainer. Da habe ich natürlich ja gesagt, da ich mit diesem Verein die alten Zeiten in Erinnerung hatte. Die Realität sah leider anders aus als ich anfing. Der alte Glanz aus Rapide-Zeiten war weg. Der Verein war in unruhige Fahrwasser geraten und suchte einer neuen Führung und einer neuen Ausrichtung. Man hatte mich gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte hier aktiv mitzuarbeiten und da ich in diesem Verein mit der Sportanlage ein sehr großes Potential gesehen habe, habe ich mich dafür entschieden dies zu tun."

 

Dennis Rätsch ist seit vielen Jahren Trainer der ersten Herrenmannschaft und nun auch im Vorstand tätig. Das ist in Berlin sicher eine Seltenheit. Genießt er als Trainer somit das maximale Vertrauen?

"Dennis Rätsch genießt das maximale Vertrauen des Vorstandes, auch wenn er nicht Mitglied des Vorstandes wäre. Dennis Rätsch hat mit der Übernahme der Herrenmannschaft in einer der schwersten Zeiten des Vereines, seine Loyalität und vor allem auch seine Liebe zu diesem Verein gezeigt. Des Weiteren hat er in den letzten Jahren konstant die Entwicklung der ersten Männermannschaft vorangetrieben, daher genießt er auch weiterhin das volle Vertrauen aller Vorstandsmitglieder. Wir freuen uns natürlich das Dennis mittlerweile auch im Vorstand involviert ist und als 2. Vorsitzender auch den Verein aktiv mitgestalten will. Wir sind froh mit Dennis jemanden in unseren Reihen zu haben, der ein Fußballfachmann ist, der aber auch auf Grund von sehr vielen Erfahrungen als Spieler und als Trainer genau weiß wie das Berliner Fußballgeschäft so läuft. Das ist gerade für mich der als kompletter Neuling gestartet ist, natürlich eine sehr große Hilfe jemanden mit seinen Erfahrungen als Mitglied des Vorstandes zu haben."

 

Was sind die kurzfristigen Ziele?

"Die kurzfristigen Ziele sind weiterhin, Ruhe und Kontinuität zu schaffen in allen Bereichen des Vereines. Ziel der 1. Mannschaft soll es sein, diese Saison mit einem Aufstieg in die Bezirksliga erfolgreich zu krönen. Die Jungs inklusive dem Trainerteam arbeiten hart daran und haben sich aus meiner Sicht auch die aktuelle Platzierung in der Liga verdient. Wir wissen aber auch, dass die Saison noch lang ist und wir nichts geschenkt bekommen, deswegen werden wir weiter daran arbeiten den Erfolg aufrecht zu erhalten. Für die 2. Mannschaft gilt es, mit dem neuen Trainerteam bestehend aus Stefan Fleschner und Swen Belda, die Klasse in der Kreisliga A zu halten, um dann im Sommer die komplette Neuausrichtung zu vollziehen und dann mit voller Kraft das Team aufzubauen. Wir wollen weiterhin auch unseren Seniorenbereich weiter ausbauen, in dem es glaube ich vielen Vereinen gerade schwierig fällt Mitglieder zu halten und vor allem neue zu gewinnen, aber da werden wir unseren Fokus setzen, damit diese Mannschaften nicht in Vergessenheit geraten! Im Jugendbereich werden wir weiterhin daraufhin arbeiten die Kinder die aktuell da sind bestmöglich zu fördern um dann auch zur neuen Saison wieder den Verein weiter zu entwickeln. Alles in allem liegt viel Arbeit vor uns und wir freuen uns auch über jeden, der uns auf diesem Wege unterstützen möchte."

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Köpke, Klaus (Freitag, 07 Januar 2022 17:23)

    Zum Artikel vom 02.01.22 sei mir folgende Bemerkung erlaubt:
    Es wird der Eindruck erweckt, dass der Spk. Oliver Tarnowski, 1. Vorsitzender des Vereins ist.
    Dem ist aber nicht so, da er 1. Vors. der Fußballabt., einer von mehreren Abt. des Mehrspartenvereins ist. Außer dem muss es die SV heißen, da der Verein, Sportliche Vereinigung Nord Wedding 1893 e.V., heißt.
    Mit den Inhalten des Beitrages bin ich vollumfänglich einverstanden. M. frdl. Gr.,
    Klaus Köpke, Ehrenvorsitzender des Vereins.