Vorbericht

By 28. September 2018Boxen, Fußball

von René Deutschmann

In einen der Finalkämpfe kämpft Becht Al Hassan gegen Daniel Graszkowski von Hertha BSC. Mittlerweile sind die beiden groß gewachsenen, austrainierten Jugendlichen mit 17 Jahren im Mittelgewicht mit 75kg angelangt. Daniel hat eine sehr gute Kampfbilanz und konnte genau vor einem Jahr im Finale von Spandau gegen  Becht nach Punkten gewinnen.

Becht hatte nach langer verletzungsbedingter Pause allerdings seinen ersten Kampf bestritten. Die Feinabstimmung , Kondition und das Überdrehen bei Becht führte dazu, dass der Herthaner knapp, aber gerecht den Kampf in 2017 gewonnen hatte. Becht könnte eigentlich dieses Jahr  das Weltergewicht mit  69 kg schaffen aber wir möchten den sehr austrainierten Becht nicht hungern lassen wird Trainer Udo Ziebarth zitiert. Becht hat nur wenige seiner Kämpfe verloren und  möchte  Revanche nehmen für die Niederlage und weiß dass der mittlerweile 75 kg schwere Daniel nur noch das Mittelgewicht schafft.

Becht boxt lieber im Welter bis  69 kg, weil er sich  dort wohler fühlt. Wenn die Trainer sagen, springe aus dem Fenster – dann springe ich – erläutert Becht seine Bereitschaft in der 75kg Klasse aufzusteigen. Becht ist in Syrien geboren und gehört zur Religionsgemeinschaft der Jesiden. Diese Jahrtausend alte Religionsgruppe wurde seither in der Türkei, Syrien und Russland verfolgt. Hieraus hat sich ein kämpferischer Menschenschlag mit einen ausgesprochenen Dickkopf entwickelt. Seit über 5 jahren trainiert Becht täglich fleißig in der Böttgerstr und im Leistungszentrum bei Udo Ziebarth in der Spichernstr.

René Deutschmann  musste den Dickkopf Becht seinerzeit insbesondere mental fordern, als er vor 3 jahren die Empfehlung gab, sich auf das tägliche Training unter Udo Ziebarth in der Spichernstr. zu konzentrieren. Dazu gibt es insbesondere die legendäre Pratzenarbeit von Uli Junger. Becht ist so ehrgeizig, dass er in seinen Siegeswillen zu viel will und sich nicht auf seine technischen Fähigkeiten konzentriert.

Daniel von Hertha wird ebenfalls sehr gut vorbereitet von seinen Trainern auftreten und die Protagonisten werden sich hoffentlich einen hochwertigen Boxkampf liefern. Hertha und Nord Wedding trainieren in der gleichen Halle in der Böttgerstr. Das ist wie beim Fußball Deutschland gegen Niederlande oder Brasilien gegen Argentinien.

Anfang des Jahres kochten die Emotionen hoch als ein Herthaner beim Gesundbrunnenturnier gegen unseren Mustafa Arbin gewinnen konnte. Das sind heißblütige Gefechte. Mustafa hatte im Frühjahr gegen den sehr starken Herthaner nach Belieben die erste Runde gewonnen, ist ab der 2. Runde fast am Rande des K.O. konditionell vollkommen eingebrochen. Die Böttgerhalle vibrierte. Ein umkämpftes Match ging sehr klar an den Herthaner und die Trainer von uns mussten sich natürlich die Häme des Herthaner-Anhangs anhören.

Das gehört zum Boxsport. Peer Mock Stümer, jahrelanger Vorsitzender von Hertha und Vizepresident des Berliner Boxverbandes und René Deutschmann sind sich trotz der Konkurrenz im Wedding absolut freundschaftlich verbunden. Diese heiß umkämpften Wettkämpfe bringen unser Kämpfer weiter und sind die Highlights bei Nachwuchsveranstaltungen zitieren wir Peer Mock – Stümer.

Daniel Graszkowski , Hertha gegen Becht al Hassan , Nordwedding am Samstag den 29.09.2018 ab ca. 13Uhr in der Bruno Gehrke Halle in der Neuendorfer Str.  68. sind zwei ambitionierte Berliner Kämpfer , die schon jetzt mit 17 Jahren ein Versprechen für die Zukunft des Berliner Boxsports sind.