SV Adler Berlin 2:1 (1:0) SV NW

By 11. März 20201. Herren

⚽️🥅
9′ 1:0 Tim Kluge
47′ 2:0 Marcel Kukolj
85′ 2:1 Christian Irle

Eine ganz bittere Pille, wenn man die Spielanlage und den größten Teil des Spielverlaufs betrachtet!
Kommen wir gleich zu den beiden entscheidenen Szenen. Das 1:0 fällt nach einem Einwurf in der Nähe des Sechzehners, wo Adler irgendwie den Ball durch unsere Abwehr stochert und plötzlich mit zwei Mann vorm Keeper steht, die dann natürlich kein Problem haben, das Tor auch zu machen. Da sahen wir ein bisschen old aus. Nach neun Minuten ist aber natürlich nix passiert! Springen wir erstmal vor zum zweiten Tor!
Ein Katastrophenfehlpass führte dazu, dass Ben und Melek in einen Zweikampf genötigt wurden, wo sie dem Adlerspieler den Ball abnehmen, aber weil eben dieser sich dabei auf den Arsch gesetzt hat, kam ein Witzpfiff, der zum Freistoß an der Mittellinie geführt hat! By the Way: Diese Art Pfiffe gab es recht häufig und „netterweise“ zu gut 85% gegen uns. Naja, daran hat’s keinesfalls gelegen, aber es hat ordentlich genervt!!
Zum Freistoß:
Da der Platz in seinen Abmessungen recht klein ist, macht es durchaus Sinn, die Bälle in den 16er zu bringen. So auch diesmal. Es kam natürlich, wie es kommen musste! Ball fliegt, fliegt, fliegt, senkt sich, tippt auf, Tor! Warum?
Weil weder die Abwehr konsequent an den Männern ist und der Keeper auch zu lange gezögert hat, um rauszugehen. Tja, dann passieren halt sone „Sonntagsdinger“!
Wie lief das Spiel an sich?
In der ersten Halbzeit haben wir uns viele Positionsfehler erlaubt und die Kugel teils zu fix hergeschenkt. Im Grunde haben wir das Spiel zwar gemacht, aber konnten nix umsetzen von unserem System bzw. im Netz unterbringen. Chancen hatten wir en mace!!!
Adler kämpfte mit allem was ging und räumte auch konsequent alles ab! Mit ihren Standarts und langen Bällen waren sie aber auch gut dabei und konnten damit oft für Entlastung sorgen und stellten teilweise auch eine echte Gefahr dar. Die zweite Halbzeit begann mit besagtem 2:0.
Ab da wurden wir eigentlich minütlich immer besser und sauberer. Aber entweder verzogen wir die Bälle, suchten den Abschluss zu spät oder der Keeper fingerte den Ball weg. Wir müssen ehrlich sein: Wahrscheinlich hätten wir noch 120 Min. spielen können und hätten kein Tor gemacht. Das beste Beispiel hierfür waren die Schlussminuten! Eine Eckballserie hätte uns theoretisch zwei Tore gebracht, aber einmal kratzt ein Abwehrspieler den Ball vo der Linie und ein anderes mal rutscht der Ball über den Schlappen des Stürmers und trifft nur den Aussenpfosten. Den Anschluss schoß unser Kapo, aber selbst das wäre fast noch in die Hose gegangen! Der knallhart geschossene Elfer ging auch nur wegen der Wucht rein, denn der Keeper hatte die Ecke und fast auch die Pille!! So bleibt am Ende nur Ernüchterung und die Erkenntnis, dass wir uns ein stückweit selber geschlagen haben und nächste Woche gegen Tegel wieder alles raushauen müssen, um mit drei Punkten vom Platz zu gehen!

Mit sportlichen Grüßen
Swene