SC Minerva: Nord Wedding

By 12. November 20181.Herren, Fußball

Zwei Spiele, zwei Siege!
Drei echte Berliner Legenden und absolute Traditionsvereine trafen am Sonntag aufeinander. Unsere #32er hatten mit dem BFC Germania, Deutschlands ältesten Verein zu Gast und unsere #Erste  spielte gegen den gleichaltrigen SC Minerva 1893. Das sind einfach mal 380 Jahre Berliner Fussballgeschichte! Wahnsinn!!!! und das in Zeiten wo Plastikclubs und Ölscheiche Hochkonjunktur haben!!

Und weil wir gerade so schön nostlagisch sind und der Wedding ja eig ein Atbeiterbezirk ist, haben sich die #JungsVonnerPanke auch redlich bemüht zwei hart umkämpfte Arbeitssiege einzufahren.

Ü32 Senioren

Die #32 haben derzeit im Poststadion ihre Zelte aufgeschlagen. Nach zuletzt schwankenden Leistungen und unregelmäßigen Spielbetrieb, waren alle gespannt wat die Jungs im Stande sind zu leisten. Man fing stark an und kontrollierte das Spiel weitestgehend. Allerdings wurden schonwieder Chancen ohne Ende versiebt, so das es zur Halbzeit auch nur 1:1 stand.

Das kann natürlich auch schnell nach hinten losgehen. Naaaaaaaatürliiich ging das auch nach hinten los. Man machte das Spiel und Germania konterte gnadenlos und machte seine Bude. Mit viel Glück und Kampf drehte man aber das Ergebnis auf 3:2 An schlechten Tagen verlierste sone Kiste und dürftest dich auch nicht beschweren! Seis drum, drei Punkte im Sack und Fortuna auf seiner Seite. Da fragt nächste Woche keiner mehr nach wie es dazu gekommen ist!

 

1. Herren

Die #Erste war beim SC Minerva 93 zu Gast. Eine absolute Wundertüte in der Staffel.

Dementsprechend war man vorgewarnt. Pünktlich zum aufwärmen gab es einen schönen Wolkenbruch so das das Geläuf schön gewässert wurde. Zum Anpfiff dann verzogen sich die Wolken und es wurde herrliches Wetter. In einer von Anfang an sehr ruppig geführten Partie, waren es auch #RätschsEleven die das Spiel deutlich dominierten und durch zwei super herausgespielte Tore von Melek aka Mr. Sib und von unserem französischen Wunderkind Leon, mit 0:2 in Führung gingen. Leider brachte das irgendwie keine Ruhe ins eigene Spiel. Man verlor zu oft und zu leicht die Bälle und brachte den Gegner durch Fouls immerwieder in gefährliche Freistoßpositionen. Der Gegner operierte zumeist mit hohen Bällen. Nichts für Fussballästheten aber das beherrschten sie recht gut so das wir unsere liebe Mühe hatten das zu verteidigen. Vorne wurden unterdessen wieder 2-3 Riesen hart vertendelt. Wenn du die machst, gibt der Gegner Ruhe aber so war natürlich noch alles drinne für die kampfstarken Gastgeber. Halbzeit zwei fing mit einem Riesenhandicap für unseren Keeper an. Die Sonne stand so schön herrlich tief über dem angrenzenden Eisstadion das man schon fast von Wettbewerbsverzerrung sprechen konnte. Ist natürlich nur ein kleiner Spaß, aber heftig war’s allemal! Unser Keeper sollte fortan auch ziemlich viel im Mittelpunkt stehen. In einer bis dahin fehlerfreien Partie erwischte es ihn dann doch. Die tiefstehende Sonne und ein verdeckter Schuss ließen ihn etwas schwach aussehen und Minerva war wieder im Spiel. Ab jetzt drückte Minerva uns völlig hinten rein. Wir haben durch die hektische Spielweise der Gastgeber dann leider völlig unsere Linie verloren und sind eig nur kopflos angerannt. Hinten hielt unser Keeper heute alles was es zu halten gab.

Mitten in die Drangphase von Minerva setzte unser Linksverteidiger Ferdi, dann einen eiskalten Konter und überlupfte den heranstürmenden Keeper mit seinem rechten Holzbein zum 1:3 Jetzt kam auch wieder ein wenig mehr Ruhe rein aber Minerva blieb jederzeit brandgefährlich. Wie schon in Halbzeit eins, war Minerva bei Standards sehr gefährlich aber die Abwehr um unseren Kapo Irle, Burak, Ferdi und Fero fighteten alles weg. Was durchkam, klärte Swen.

Kurz vor Schluss dann wurde anscheinend auch der Schiri von der Sonne geblendet. Er pfiff ein Handspiel kurz vorm 16er obwohl mehr als deutlich zu sehen war das Sari den Ball auf der Brust hatte. Eine fünf Mann Mauer  reichte leider nicht um den perfekt geschossenen Freistoß abzuwehren. Für den Keeper bestand auch keine Chance. Was jetzt passierte war klar. Minerva warf alles nach vorne, argierte aber bisschen kopflos beim Abschluss. Als der Schiri dann abpfiff waren alle erleichtert. Wieder so ein Spiel wo man eig schnell alles klar machen kann, oder sogar muss, und am Ende glücklich ist das Spiel überhaupt gewonnen zu haben. In erster Linie zählen die drei Punkte aber an dem „Wie“ müssen wir noch deutlich arbeiten!!

Am kommenden Wochenende regenerieren wir, um für den Schlusspurt gewappnet zu sein!!

#ImWeddingJanzOben
#JungsVonnerPanke
#TraditionKannsteNichKoofen
#Arbeitssiege
#65

Mit sportlichen Grüßen
Swene